Rezension: Calendar Girl - Quartal #1

 

C A L E N D A R  G I R L  -  J A N U A R,  F E B R U A R,  M Ä R Z

Audrey Carlan

Mia Saunders braucht Geld. Viel Geld. Eine Million Dollar, um ihren Vater zu retten. Er liegt im Krankenhaus, weil er seine Spielschulden nicht begleichen konnte. Um die Summe aufzutreiben, heuert Mia bei einer Agentur an und lässt sich als Begleitung buchen. Ihre Gesellschaft kostet 100.000 Dollar pro Monat. Sex ist ausdrücklich nicht Teil des Deals – leicht verdientes Geld! Und der Liebe hat Mia sowieso abgeschworen. Als sie ihrem ersten Kunden, dem Hollywood-Autor Wes Channing, gegenübersteht, ist schnell klar: Zwischen den beiden knistert es gewaltig. Vor ihnen liegt ein Monat voll heißer Leidenschaft. Doch Mia darf sich nicht verlieben. Denn Wes ist nur Mr Januar...


 
Hierbei handelt es sich um eines der Bücher, die in meiner Lovelybox steckten und ich war etwas skeptisch. Gar keine Frage, ich mag erotische Romane. Aber ich war mir wirklich unsicher, ob mir die Tatsache von 12 Männern in einem Jahr gefällt. Daher wagte ich mich erst nach einigen anderen Büchern an diese Geschichte heran. Aber was soll ich sagen? Mir gefiel es unglaublich gut! So gut, dass ich mittlerweile die Fortsetzungen auf englisch lese, was für mich echt ein Novum ist. Ich habe erst nach dem Lesen mitbekommen, dass dieser Band hier erst noch erscheinen wird und alle weiteren Bände (leider) erst im Laufe des Jahres veröffentlicht werden. Also begnüge ich mich mit den Originalbänden. 

Die Autorin sagte mir bislang nichts. Aber ich werde sie definitiv weiter verfolgen! Ich mag den Schreibstil unheimlich. Sehr flüssig, leicht, humorvoll, prickelnd, emotional. Die Idee die Geschichte eines Escort-Girls ist nicht unbedingt neu, aber doch hebt es sich von den anderen Büchern ab, was wohl hauptsächlich an den Charakteren liegt. 

Im Grunde handelt es sich in der Geschichte um die liebe Mia, die vor dem Ruin ihres Lebens steht. Ihr Vater liegt im Koma, nachdem er von brutalen Kredithaien, bei dem er sich Geld geliehen hat, zusammen geschlagen wurde und nun liegt es an Mia die Schulden in Höhe von 1 Mio. Dollar innerhalb von einem Jahr zu begleichen. Und so landet sie im Büro ihrer Tante, die einen edlen Escort-Service leitet und erfragt sich einen Job. Nach einem ausgiebigen Beauty-Programm und Fotoshooting, dauert es nicht lang bis sie ausgebucht ist - von attraktiven Männern aus der fernen Welt der Reichen. Ihr Vertrag: Jeden Monat mit einem anderen Mann verbringen, je nach Wunsch des Kunden. Wie weit sie dabei gehen will, ist ganz ihr überlassen, denn intimere Zugeständnisse sind im Vertrag nicht enthalten. Und so tritt sie unsicher in ein Jahr voller Erlebnisse mit dem Unbekannten, die sie weit über ihre Grenzen trägt.


Oh man, ich wusste anfangs nicht, was mich erwartet. Aber ich war so schnell im Januar gefangen, dass ich fast erschrack, als ich am selben Tag noch den März beendete. Und dann stellte sich Leere ein, weil die weiteren Quartale noch nicht auf Deutsch erhältlich sind. Aber gut, bleiben wir mal bei den ersten drei Monaten. Es war wow! Ich bin sehr schnell in die Geschichte hineingerutscht, denn der Schreibstil gefällt mir unheimlich gut. Keine übertriebene Sprache, was ja bei erotischen Romanen doch manchmal ausufern kann. Sehr emotionale Achterbahnfahrten, Leidenschaft (und hier spreche ich nicht nur von den intimen Szenen), Freundschaft, Liebe, Leben. 

Das besondere bei dieser Reihe: Man könnte meinen, es erwartet den Leser jeden Monat dasselbe - pah! Fehlanzeige! Jeder Monat birgt eine ganz eigene Geschichte, ganz neue Charaktere, neue Hintergründe und ja, auch ganz andere erotische Momente. Kein Monat gleicht annähernd dem Anderen. Man begibt sich gemeinsam mit Mia auf eine Reise ins Unbekannte und erlebt, wie sie mit jeder Geschichte wächst, sich verändert, erwachsener wird.

Die Charaktere sind sehr vielfältig und greifbar. Da jeder einzelne Band (Monat) ja ziemlich kurz ist (ca. 120 Seiten), hätte die Gefahr bestehen können, dass die verschiedenen Charaktere zu oberflächlich erscheinen - aber Pustekuchen. Miss Carlan hat jedem einzelnen von ihnen so viel Tiefe verliehen, dass es Spaß machte, sie gemeinsam mit Mia kennenzulernen. Und sie lieben zu lernen, auf eigene Art und Weise. 

Mia ist mir absolut sympathisch - ein Familienmensch, der nicht nur für ihre Schwester alles gibt, sondern auch die Fehler ihres Vaters wieder ausbügelt. Sie ist mutig, frech, herausfordernd und stark - gleichzeitig aber auch schwach, ohne dass sie es zugeben würde. Sie sehnt sich im Grunde nach der wahren Liebe (wie viele von uns tun das nicht), hatte bisher aber das Problem, dass sie sich in jeden Mann automatisch verliebte, mit dem sie auch Sex hatte. Daher sieht sie das Jahr als Begleitdame auch als Art Therapie, um herauszufinden, was genau Liebe eigentlich ist. Sie nimmt jeden Monat wie er kommt und nimmt sich selbst vor allem das Beste mit. Sie gewinnt mit ihrer spritzigen und einfühlsamen Art die Herzen mit Leichtigkeit und lässt daraus tiefe Freundschaften entstehen. Das hat mich sehr fasziniert.

Der absolute Oberknaller ist Ginelle, die beste Freundin von Mia. Ihre ehrliche, direkte Art hat mich vollkommen in Bann gezogen. Sie ist derb, offen, gerade heraus. Sie spielt nichts vor oder säuselt süßliche Anekdoten - im Gegenteil, sie nutzt gern Kraftausdrücke und bringt die Dinge auf den Punkt. Das liebe ich an ihr. Sie versteckt sich nicht, solche Charaktere bräuchte jeder Mensch in seinem Leben. Absolut erfrischend.

Natürlich sind auch die Männer ganz erstaunliche Exemplare. Mal davon abgesehen, dass sie alle attraktiv und reich und erfolgreich und whatever sind. Die Charaktere machen den Reiz aus. Mister Januar - Wes, der surfende Filmemacher. Mister Februar - Alex, der begnadete französische Künstler. Mister März - Tony, Erbe einer großen Restaurantkette auf einem ganz eigenen Selbstfindungstrip. Jeder für sich mit einem ganz eigenen Hintergrund, mit Tiefe und Geschichte. Nichts scheint auf Anhieb, wie es zu sein scheint. Und das sind erst die ersten drei Monate, ich habe bereits weitere Monate gelesen und kann nur sagen, dass die Geschichten um diese Männer nicht uninteressanter werden.

Inhaltlich gibt es durchaus eine tiefergehende Geschichte. Es geht nicht nur drum Sex zu haben oder in die Welt der Reichen einzutauchen. Es beschreibt eher die Selbstfindung einer jungen Frau, die mit jedem Monat ein Stück ihres eigenen Puzzles findet und es zusammensetzt. Dass sie nun bereits im Januar ihre große Liebe finden würde, war zwar abzusehen, aber umso besser empfand ich es, dass sie trotzdem ihren Weg weitergeht. Sie lässt sich nicht beirren, will austesten, was noch vor ihr liegt. Ich denke, das macht auch den großen Reiz aus, weil man es mit ihr zusammen rausfinden möchte. Wer weiß, wo sie dieser Weg hinverschlägt, auch wenn ich vermute, dass Mister Januar noch eine Rolle spielen wird. Zudem geht es um Freundschaften, die mit jeder Begegnung entstehen. Und vermutlich werden diese in den anderen Bänden noch wichtige Rollen einnehmen.

Insgesamt eine tolle Reihe, die ich definitiv mehrmals lesen werde und im regal bestehen bleibt. Ich freue mich auf jeden weiteren Monat und begnüge mich vorerst mit den originalen Büchern, bis sie auf Deutsch erhältlich sind.


WERTUNG
5 von 5 Punkten

 
Calendar Girl - Januar, Februar, März | Audrey Carlan | 27.06.2016 | Taschenbuch



Keine Kommentare:

Kommentar posten