Rezension: Seit ich dich gefunden habe.



S E I T  I C H  D I C H  G E F U N D E N  H A B E

Original: The Piano Man Project
Kat French

 
Ganz frisch auf dem Markt - ja, gut, am 10.06.2016 auf Deutsch erschienen - und damit die erste deutsche Veröffentlichung für Miss French, wenn ich mich nicht irre. Ich bin eher zufällig bei Amazon über dieses Buch gestolpert. Mein Blick blieb an dem hübschen Cover und dem schönen Titel hängen, kurz darauf überzeugte mich die Inhaltsangabe, dieses Schätzchen zu kaufen. Die Autorin war mir bisher unbekannt, aber ich bin ja immer auf der Suche nach für mich passenden Schreiberlingen, die mir meine Fantasiewelt verzücken. Oh, und das hat die gute Miss French auf jede erdenkliche Art und Weise!

Nachdem ich mir zuvor zwei eher weniger berauschende literarische Ergüsse zu Gemüte zog, konnte es eigentlich nur besser werden. Das Cover erinnert eher an eine süße Romanze, die so vor sich hinplätschert. Aber, oh man, wie sehr durfte ich mich glücklicherweise täuschen. Ich habe schon so lange keinen Liebesroman in den Händen gehalten, der mich dermaßen zum Lachen brachte. Und zu Tränen rührte, aber nicht aufgrund von Trauer. Das Buch besteht fifty-fifty aus Romantic Comedy und Chick Lit - und beide Seiten halten sich imo aus Sicht der Unterhaltung die Waage. Doch mein Herz polterte vorallem für die Komödie, die sich mir darbot.

Gleich zu Beginn treffen wir Honey, Tash und Nell in einem Sexshop, vor einer großen Auswahl an Vibratoren stehend und in eine Unterhaltung über vorkommende oder - im Fall von Honey - nichtvorkommende Orgasmen vertieft. Die Freundinnen reagieren fassungslos, als Honey ihnen beim anschließenden Kaffeeklatsch anvertraut, dass sie noch nie einen Orgasmus hatte. Noch fassungsloser sind sie, als Honey vehement die Meinung vertritt, dass ihr Körper einfach nicht dazu in der Lage ist und das völlig in Ordnung sei. Ein Mann muss her, um ihr das Gegenteil zu beweisen, beschließen die Freundinnen und so entsteht das "Project: Piano Man" - denn wer könnte nicht geschickter mit seinen Händen umgehen und einfühlsamer sein, als ein Mann, der Klavier spielt? Honey hält dies für eine Schnapsidee, fügt sich jedoch ihrem Schicksal. Nachdem der Abend in zu vielen Tequila-Shots endete, steht sie am nächsten Morgen mit einem dicken Kater vor dem Herd und versucht sich im Kochen, während der Speck verbrennt, der Rauchmelder anspringt und ihren Kopf beinahe zum Platzen bringt. Doch dem nicht genug, brüllt ihr neuer Nachbar Hal sie an und treibt sie mit seinen spottenden Kommentaren über ihre Unfähigkeit im Kochen und der daraus resultierenden Lärmbelästigung zur Weißglut. Sein heruntergekommenes Auftreten, sein abstoßender Geruch nach Whisky und sein ablehnendes Verhalten ihr gegenüber lässt sie auch in den Tagen darauf nicht ruhig schlafen, bis es ihr wie Schuppen von den Augen fällt: Hal ist blind. 

Wer jetzt anhand dieser Kurzzusammenfassung denkt, es handle sich um eine erotische Klitsche, wird in die Irre geführt, wie auch ich zu Beginn. Denn ganz ehrlich, die Geschichte beginnt in einem Sexshop und die Autorin hat kein Problem damit, die intimen Dinge auf den Punkt zu bringen. Der Gedanke, dass es sich hierbei also nur um das "Eine" dreht, liegt relativ nahe. Aber Pustekuchen. Ja, es geht auch um Sex, aber umschlossen von so vielen anderen Themen, verwoben zu einer humorvollen Romanze mit Tiefgang, die trotzdem nicht an Leichtigkeit verliert.

Schon allein die Auswahl der Namen fand ich grandios: Honeysuckle kurz Honey, Tash, Nell, Mimi, Lucille, Hal, Skinny Steve und so viele mehr. Das allein machte für mich jeden einzelnen Charakter so besonders und sympathisch, dass mir gar nichts anderes übrig blieb, als sie in mein Herz zu schließen. Tash mimte die eher direkte Freundin, die kein Blatt vor den Mund nimmt und genau weiß, was sie im Leben will. Nell ist die zurückhaltendere, verheiratete Freundin, die gerade erst entdeckt, dass ihre Ehe nicht so brav sein muss, wie sie bisher war. Mimi & Lucille sind zwei schrullige, grandiose, alte Omas, die gemeinsam mit Honey im Wohlfahrtsladen arbeiten und das dazugehörige Seniorenheim bewohnen. Skinny Steve, der Aushilfskoch des Seniorenheims, der sich im Grunde nichts zutraut, obwohl so viel in ihm steckt. Billy, der Liebhaber von Mimi, der trotz seines stattlichen Alters keine Gelegenheit auslässt mit allem zu flirten, was nicht bei Drei auf dem Baum ist, natürlich auf schrullige, witzige Art und Weise. Nichtzuletzt natürlich Honey und Hal. Zwei Charaktere die gegensätzlicher nicht sein könnten. Honey, die strahlende, niedliche, vollkommen tollpatschige und selbstbewusste Nachbarin von Hal, der griesgrämiger, abweisender und ironischer nicht sein könnte. Ich liebte jeden einzelnen Moment mit ihnen!

"Ich bin übrigens Honey."
"Das ist ja albern. Und wie heißt du richtig?"
"Ich heiße wirklich so. Nun, Honeysuckle, genau genommen."
"Scheiße, das ist ja noch alberner."
(Honey & Hal, Pos. 465)

Es gibt einfach so viele witzige Stellen! Ernsthaft, ich habe manchmal sogar mit Tränen in den Augen gelacht, was mir relativ selten passiert. Der Hauptgrund liegt in den Dialogen zwischen Honey und Hal. Es war purer Genuss den Beiden zuzusehen, wie sie sich gegenseitig jedes Mal fast an die Gurkel gesprungen sind. Ihre Auseinandersetzungen waren erfrischend bissig, sarkastisch, aber auch ehrlich. Hal verfolgte nicht das Ziel, sie als Freundin zu gewinnen und Honey behandelte ihn nicht wie einen bemitleidenswerten Blinden, sondern so wie er es in ihren Augen verdiente: zurechtweisend, forsch und sich nicht einschüchtern lassend. Gleichzeitig war es aber auch ein einziges Herzklopf-Event, mitzuerleben, wie sich Beide aufeinander einließen. Honey, die fast jeden Abend an seiner Tür gelehnt saß und von ihrem Tag berichtete und Hal, der auf der anderen Seite der Tür lehnte und ihr schweigend zuhörte. Es waren solche Momente, die die Beziehung zwischen den Beiden für mich so besonders machte. Ich liebte jeden einzelnen Moment. 

Natürlich geht es innerhalb der Geschichte auch um ernstere Themen, wie z.B. die Auseinandersetzung mit sich selbst, wenn man nach einem Unfall plötzlich sein Augenlicht verliert und das bisherige Leben von heute auf morgen vorbei ist. Wenn man nicht mehr der Mensch ist, der man Jahrzehnte zuvor war. Oder die bevorstehende Schließung des Seniorenheims aufgrund von Kostengründen und die damit zusammenhängende Obdachlosigkeit von Menschen, die sich nichts sehnlicher wünschen, als ihren Lebensabend in ihrem trauten Zuhause verleben zu können. Diese Themen geben der Geschichte neben all der Romantic Comedy somit noch einen gewissen Tiefgang, der so manches Mal für Gänsehautfeeling sorgte. Ich mochte diese Mischung sehr.

Ganz ehrlich: Für mich persönlich ein Buch der Kategorie "Absolute Love". Ein Buch, was mich auf so vielen Ebenen angesprochen hat. Ein Buch, dass definitiv in meinem Regal landet und noch ein paar Mal mehr gelesen wird! Und eine Autorin, die ich im Auge behalten werde.


WERTUNG
5 von 5 Punkten

 
Seit ich dich gefunden habe | Kat French | 10.06.2016 | MIRA Taschenbuch



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen